OKTOBER 2020

Titelbild: Humankapital, Root Leeb

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

können wir Zeit wirklich sparen? Ist dies nicht eine moderne Illusion? All die Ratgeber wie wir unseren Tag besser durchstrukturieren, Tipps, wie und wo wir Zeit am besten einsparen können, um noch mehr und effektiver Tätigkeiten und Verabredungen im Tagesablauf unterzubringen.

Viele Menschen versuchen schon lange, aus dieser rastlosen Hektik auszubrechen, dem gnadenlosen Konsumzwang zu entfliehen, dem Druck auf Freizeitplanung auszuweichen, um den Lebensalltag neu zu gestalten. Indizien für diese Flucht sind die rasant zunehmenden Zahlen an Wallfahrern zum Beispiel nach Santiago di Compostela, an Aussteigern nach La Gomera oder an Managern und Getriebenen, die in den Klöstern zur Ruhe kommen wollen. Ich denke an die vor der Corona Krise noch voll gebuchten Yogakurse, Mediationswochenenden, Fastenwanderwochen und sinnstiftenden Tage in der Stille. Solange sich jedoch im Außen nichts ändert, sind dies nur vorsichtige Versuche, Zeit für Erholung und Ruhe zu gewinnen. Denn Zeit sparen gelingt nur dann, wenn die Dinge, die wir vorhaben, langsamer wachsen als unsere Fähigkeit, sie zu tun.

Diese Erkenntnis berücksichtigt die Künstlerin Root Leeb, die wir in dieser Ausgabe vorstellen. Ihre Figuren aus Papier zum Beispiel entstehen mit der notwendigen Geduld, die der Trocknungsprozess des Materials benötigt. Die Künstlerin hält dieses Phänomen nicht nur aus, sondern sie sucht geradezu die Herausforderung der Langsamkeit der Gegebenheiten. Tun wir es ihr gleich und genießen die neue experimenta in aller Ruhe.

Viel Freude beim Stöbern wünscht
Ihre Annette Rümmele